Was bei zinsgünstigen Krediten zu beachten ist - Minikredit.eu Skip to main content

Was bei zinsgünstigen Krediten zu beachten ist

Eines der entscheidendsten Kreditkriterien ist der Zinssatz. Dieser beeinflusst maßgeblich wie lange man brauchen wird, um den Kredit abzubezahlen und wie viel man schlussendlich auf die geliehene Summe draufzahlt. Dabei werden meist der effektive Jahreszins oder der Sollzins angegeben, worin besteht der Unterschied und was muss man dabei beachten?

Die wichtigsten Aspekte hinsichtlich der Kreditzinsen:

  • Höhe des Zinssatzes
  • Relation zur Kreditlaufzeit beachten
  • Effektiven Jahreszins beachten, nicht den Sollzins
  • Rückzahlungsintervalle bestmöglich wählen, um effektiven Jahreszins zu senken

Seriöse Kreditangebote nur von seriösen Anbietern

Voraussetzungen für einen MinikreditZinsen sind für viele ein leidiges Thema, nicht nur aus Angst vor dem Nachrechnen. Zinssätze muss für Sie abzahlbar gewählt werden und in einer realistischen Relation zur Kreditlaufzeit stehen. Ein zu hoher Zinssatz ist Wucher und unter Umständen nicht abzahlbar. Seriöse Anbieter legen ihre Rahmenbedingungen offen dar und man muss diese nicht umständlich suchen.

 

Gefahren bei einem MinikreditDoch hier ist Vorsicht geboten. Man darf sich nicht ausschließlich auf einen niedrigen Zinssatz verlassen. Denn ein geringer Zinssatz zu langer Laufzeit, kann schlussendlich zu höheren Kosten führen, als ein Kredit mit kurzer Laufzeit aber höherem Zinssatz. Viele Bedingungen beeinflussen den Effektivzins und auch die Intervalle der Ratenrückzahlung haben einen Einfluss die endgültige Rückzahlungssumme.

 

Den richtigen Zinssatz wählen

Was genau ist der Sollzins?

Der Sollzinssatz wurde früher auch als Nominalzinssatz bezeichnet. Dieser bemisst den reinen Zinssatz, den Sie auf einen Kredit zahlen müssen, ohne jegliche weitere Kosten. Somit ist der Sollzins immer geringer als der Effektivzins. Im Sollzins sind keine Extragebühren mit einberechnet.

Was ist der Effektivzins?

Der Effektivzins bemisst nicht nur den Sollzins, also den Zinssatz der auf den Betrag raufgerechnet wird damit der Kreditgeber Gewinn macht. Sondern der Effektivzins beinhaltet auch andere Gebühren, die im Rahmen des Kredits anfallen, wie z. B. Abschläge und Bearbeitungsgebühren. Zudem werden in den Effektivzins auch prozentuale Unterschiede durch die Zahlungsintervalle mit einberechnet.

Auf welchen Zinssatz sollte man nun achten? Sollzins oder Effektivzins?

 Orientieren Sie sich immer am Effektivzins,  dieser liegt grundsätzlich höher und bereitet Sie korrekt vor, auf Kosten die Sie in den nächsten Monaten oder Jahren abzahlen werden. Bei der Suche nach dem idealen Kredit, müssen Sie immer darauf achten, dass Sie immer die Effektivzinssätze miteinander vergleichen und nicht etwa den Sollzins von Anbieter A, mit dem Effektivzins von Anbieter B.

Wie wirkt sich die Art der Ratenzahlung auf den Zinssatz aus?

Es macht einen großen Unterschied in welchen Abständen Sie Ihren Kredit begleichen. Gerade weil es prozentual geschieht, ist es nicht egal ob der Kredit monatlich, pro Quartal oder jährlich zurückgezahlt wird. Hierzu ein Beispiel.

Bei einem Sollzinssatz von 5 % auf einen beliebigen Gesamtbetrag. Würde der Effektivzinssatz wie folgt aussehen:

  • Monatlich: 5,12 %
  • Pro Quartal: 5,06 %
  • Jährlich: 5 %

Es ist entscheidend einen Zinssatz zu wählen, den man auch tatsächlich abbezahlen kann. Es ist durchaus möglich, dass die jährlich anfallende Zinssumme Ihre Rückzahlungsmöglichkeiten übersteigt und somit keinen Sinn macht. Um einer Schuldenspirale zu entgehen sollte dies gut vorweg berechnet werden.

 Seien Sie vorsichtig bei Angeboten von Krediten mit 0 % Zinsen. Denn diese 0 % beziehen sich in der Regel auf den Sollzins. Durch hohe Bearbeitungsgebühren, Antragsgebühren oder ähnliches, kann sich dann aber ein hoher effektiver Jahreszins bilden. Alternativ kann auch eine Schenkungssteuer anfallen, auf die Sie nicht direkt hingewiesen werden. 

Einen zinsfreien Kredit erhalten Sie im Normalfall nur von Freunden oder Verwandten. Sonderbedingungen gelten für Studenten, denn BaföG ist ein zinsfreies Darlehen.

Sind die Zinssätze für alle gleich?

Die Wahl eines Anbieters mit dem günstigsten Zinssatz kann sich durchaus als kompliziert gestalten. Denn die effektiven Jahreszinssätze sind häufig keine konstanten Werte. Jeder Kreditanbieter wird den Effektivzins insgesamt daran festmachen, wie er Sie bewertet. Diese Bewertung erfolgt aufgrund Ihrer gegenwärtigen Liquidität, Ihrem stetigen Einkommen und zumeist auch anhand einer SCHUFA-Auskunft.

Somit ist immer Vorsicht geboten womit genau ein Kreditanbieter wirbt. Denn häufig ist der angepriesene effektive Jahreszins der Optimalwert, den Sie bei einer Bestbewertung erhalten könnten, falls Sie alle Bedingungen optimal erfüllen. Häufig aber nicht immer, findet sich auch eine Angabe zu dem am häufigsten vergebenen Effektivzins. Dieses “Repräsentative Beispiel” ist bei Kreditangeboten verpflichtend laut §6a PAngV, um den Kunden klar verständliche Konditionen bieten zu können. Allerdings finden sich diese häufig im Kleingedruckten. Bei Creditolo ist dies nicht der Fall.
Creditolo wirbt direkt gut lesbar mit “…ab einem effektiven Jahreszins von 1,95%. Und insgesamt können wir auf ein Angebots- und Zins-Spektrum bis zu einem Maximal-Zins von 19,49% effektiver Jahreszins zurück greifen…”

 



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Neue Kreditangebote.
Newsletter abonnieren.
Newsletter abonnieren:

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Trustpilot