Sieben Faktoren beeinflussen den SCHUFA-Score - Minikredit.eu Skip to main content
Kreditsumme in €
Wie schnell?
Trotz Schufa?
TÜV-geprüftes Onlineportal
Zuletzt aktualisiert

Sieben Faktoren beinflussen den SCHUFA-Score

So arbeitet die Schufa. Foto: istock/GeniusKp

Sieben Faktoren beeinflussen den SCHUFA-Score

Wie lange haben Sie das Girokonto bei Ihrer Bank?

Die Berechnung Ihres Schufa-Scores geschieht über verschiedene Daten aus Ihrem Girokonto. Wenn Sie erst kürzlich ein neues Konto eröffnet haben, bestehen weniger Anhaltspunkte über Ihre finanzielle Lage. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Schufa-Score unpräzise ist. Im Allgemeinen werden daher lange Geschäftsbeziehungen zwischen Bank und Kunde genauere Aussagen über Ihren Umgang mit Finanzprodukten treffen. In der Regel können Kontobewegungen über ein Jahr hinweg den SCHUFA-Score merklich verändern. Das bedeutet für Sie, dass Sie das am längsten bestehende Girokonto für eine Kreditanfrage nutzen sollten.

Sie werden ausreichende Bonität haben, wenn:

  1. Ihr Girokonto weniger als 12 Monate besteht
  2. Sie eine Kreditkarte besitzen
  3. Sie keinen laufenden Ratenkredit haben
  4. Sie keinen laufenden Immobilienkredit haben
  5. Im vergangenen Jahr mehrere Online-Käufe auf Rechnung
  6. Sie in den letzten drei Jahren den Wohnort wechselten,
  7. und in den letzten drei Jahren keine Zahlungsausfälle hatten

Wie häufig nutzen Sie Ihre Kreditkarten?

Bei der Nutzung von Kreditkarten gewährt Ihnen eine Bank einen bestimmten Vertrauensvorschuss. Je länger Sie eine Kreditkarte für Zahlungen verwenden, desto mehr Transaktionen und Tilgungen können für die Berechnung des Scores herangezogen werden. – Die Datengrundlage ist dadurch umfangreicher. In der Regel bewirkt ein positiver Umgang über zwölf Monate hinweg eine Verbesserung des SCHUFA-Scores. Im Allgemeinen zeigen aber Statistiken, dass die Nutzung von mehreren Kreditkarten den Score negativ beeinflusst.

Haben Sie einen Ratenkredit abbezahlt?

Ratenkredite haben meist Laufzeiten über zwölf Monate. Sie verlangen von Kreditnehmer*innen regelmäßige Zahlungen zu leisten. Wer mehrere Ratenkredite zugleich zu tilgen hat, wird währenddessen einen schlechteren SCHUFA-Score errechnet. Jedoch können Sie über eine zuverlässige Abwicklung des Ratenkredits sehr positive Effekte erzielen und nach der regulären Beendigung des Kreditgeschäfts einen verbesserten SCHUFA-Score erwarten.

Warum verbessern Immobilienkredite Ihren SCHUFA-Score?

Immobilienkredite funktionieren etwas anders als herkömmliche Konsumentenkredite. Daher beeinflusst dieser Kredittyp den SCHUFA Score positiv. Das liegt mitunter an der Schaffung von langfristigen Immobilienwerten, sowie an der sehr genauen Kreditwürdigkeitsprüfung. Daneben zeigt die Statistik, dass Menschen mit laufenden Immobilienkrediten eine hohe Zahlungsdisziplin mitbringen.

Sie werden eine gute Bonität haben, wenn:

  1. Ihr Girokonto länger als ein Jahr besteht
  2. Sie ein bis zwei unterschiedliche Kreditkarten nutzen
  3. Sie keinen laufenden Ratenkredit haben
  4. Sie einen laufenden Immobilienkredit haben
  5. Sie im vergangenen Jahr über fünf Online-Käufe auf Rechnung tätigten
  6. Sie länger als drei Jahre die gleiche Wohnadresse führen
  7. und in den letzten drei Jahren keine Zahlungsausfälle hatten.

Verschlechtert Online-Shopping den SCHUFA-Score?

Heutzutage nutzen viele Menschen besonders beim Online-Shopping die Zahlungsmethode des Kaufs auf Rechnung. Diese Zahlungsmethode gilt als kurzfristiger Kredit. Statistische Erhebungen zeigen, dass der vermehrte Kauf auf Rechnung die Wahrscheinlichkeit auf Zahlungsausfälle erhöht. Dies sorgt für eine schlechtere Bewertung der SCHUFA. Natürlich nur dann, wenn dadurch Zahlungsausfälle zustande gekommen sind. Wenn Sie also Ihre Kreditwürdigkeit stabilisieren wollen, vermeiden Sie Zahlungen auf Rechnung, buy-now-pay-later und Ratenkäufe.

Warum beeinflusst der Wohnort des SCHUFA-Score?

Der Wechsel des Wohnorts ist häufig mit hohen Kosten verbunden. So geraten viele Menschen im Nachgang in etwaige Zahlungsschwierigkeiten. Auch die SCHUFA hat diese Regelmäßigkeit erkannt und bewertet jüngste Umzüge als negatives Merkmal. Vorausgesetzt, Sie geraten in Engpässe. Über die Zeit hinweg soll der Schufa-Score wieder steigen. Abgeleitet aus den Fragen des SCHUFA Simulators sind nach drei Jahren starke positive Effekte erkennbar. Wichtig ist, Ihre Wohnadresse und Nachbarschaft sagt nichts über Ihre Finanzkraft aus.

Warum sind Zahlungsausfälle so schlimm?

Die wohl wichtigste Information für die SCHUFA ist die Häufigkeit von Zahlungsausfällen. Sie beeinflussen den SCHUFA Score am stärksten und können über drei Jahre hinweg negative Auswirkungen haben. Das bedeutet aber nicht, dass Sie drei Jahre keinen Zugang zum Kreditmarkt haben. Denn sobald die offenen Forderungen beglichen sind, kann ihr Schufa Score wieder steigen.

Sie werden eine unzureichende Bonität haben, wenn:

  1. Ihr Girokonto weniger als ein Jahr besteht
  2. Sie über zwei Kreditkarten nutzen
  3. Sie zwei laufende Ratenkredite führen
  4. Sie keinen laufenden Immobilienkredite führen
  5. Sie im vergangenen Jahr mehr als fünf Online-Käufe auf Rechnung tätigten
  6. Sie in den letzten drei Jahren den Wohnort wechselten
  7. und etwaige Zahlungsausfälle noch nicht ausgeglichen haben.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Neue Kreditangebote.
Newsletter abonnieren.
Newsletter abonnieren:

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Trustpilot